Firmengeschichte

Von der Unternehmensgründung bis zur Gegenwart


1920 - Unternehmensgründung

Nach den Schrecken und Wirren des ersten Weltkrieges brachten die Brüder Josef und Johann Wanzenböck gemeinsam mit dem Zimmermeister Buchinger den Mut auf eine Firma zu Gründen. Gemeinsam schufen sie das Unternehmen „Brüder Wanzenböck und Buchinger GmbH  - Dampfsägewerk, Zimmerergeschäft und Holzhandel“ in Absdorf, das Sägewerk, eine Gattersäge,  wurde in einem alten Flugzeughangar vom Flughafen Bierbaum/Kleebühel errichtet.


1945 - Wiederaufbau

Josef, der Sohn vom Gründer Josef Wanzenböck, will schon früh in die Fußstapfen seines Vaters treten und erlernt das Zimmererhandwerk, 1937 muss er ins Österreichische Bundesherr eintreten, Josef kehrt 1945 mit 29 Jahren aus Kriegsgefangenschaft des 2. Weltkrieges zurück. 1946 schließt er die Ausbildung zum Zimmermeister ab und übernimmt den 1941 zur Hälfte geerbten Betrieb in 2. Generation. Nach dem Tod von Josefs Cousin kauft er unter hohen finanziellen Aufwand die 2. Hälfte von dessen Erben. Die Mittel für den Kauf können nur durch großen persönlichen Einsatz aufgestellt werden.

 

1962 Brände auf dem Betriebsgelände

1962 werden 2 Hallen durch Brandstiftung zerstört. Der Fortbestand der Firma gelingt neuerlich nur unter enormen Aufwand von Josef, seiner Frau Anna und seinen Mitarbeitern.

1978 - Betriebsübergabe

Edwin übernimmt 1978 den Betrieb seines Vaters, er stellt die 1975 begonnene Erweiterung des Betriebes um eine Schlosserei und die große Abbundhalle fertig. 1978 brennt das Sägewerk aufgrund einer Staubexplosion bis auf die Grundmauern nieder. Edwin beschließt gemeinsam mit seinem Vater ein neues Sägewerk auf derselben Stelle zu errichten. Er entscheidet sich für eine italienische Bandsäge mit einer Schnittlänge von 13m.


 

Zertifikat ISO 9002

Im Jahr 2000 wird der Zimmerei Wanzenböck das Qualitätsmanagement-Zertifikat ISO 9002 und das Umweltaudit 2000 (gemäß·der Europäischen Umweltnorm EMAS) als eine von fünf Firmen Niederösterreich verliehen. Im Jahr 2000 wird auch das 80-Jahre Jubiläum auf dem Firmenareal mit zahlreichen Festbesuchern aus Politik und Wirtschaft, Freunde, Mitarbeiter, Nachbarn und Familienmitglieder gefeiert.

 

Dachkomplett – Zertifiziert

2005 wurde die Zimmerei Wanzenböck unter der Führung von Edwin als eine der ersten niederösterreichischen Holzbaubetrieben „DachKomplett“ – später Qualitätsverbund Holzbau – zertifiziert, diese Zertifizierung ermöglicht den Dachgeschossausbau als Generalunternehmer anzubieten und umzusetzen, inkl. aller Arbeiten vom Dachstuhl, der Dacheindeckung, den Innenausbau mit Dämmung und luftdichter Schicht, bis hin zur Haustechnik und Trockenausbau mit Gipsplatten.

Die Junge Generation

Josef Wanzenböck, der ältere Sohn von Edwin und seiner Frau Silvia, tritt nach seinen Lehrjahren, Lehren als Zimmerer und Dachdecker/Spengler, und Arbeitsjahren in einem anderen Holzbaubetrieb 2008 in das Familienunternehmen ein.

Johannes, der jüngere Sohn, kommt 2011 in das Unternehmen nachdem er die HTL-Hochbau absolviert, mehrere Jahre bei verschiedenen Architekten Erfahrungen sammeln konnte und 2008 die Holzbau-Meisterprüfung abgelegt hat.

 

Umgründung

2012 erfolgte die Umgründung von der Einzelfirma auf die GmbH.

 

Übergabe an Johannes

2013 übernimmt Johannes als Geschäftsführer die Leitung des Betriebes.


2014 Änderung des Tätigkeitsbereiches

Josef Wanzenböck wird nach erfolgreicher Absolvierung der Dachdeckermeisterprüfung als gewerberechtlicher Geschäftsführer für das Dachdeckermeistergewerbe bestellt. Im selben Jahr wird das Sägewerk geschlossen, die Bandsäge verkauft und abgebaut, da die Nachfrage und Aufträge für das Sägewerk seit Jahren rückläufig war.

 

Der Tätigkeitsbereich umfasst seitdem nicht nur alle Arbeiten rund um und mit Holz sondern auch Dachdeckerarbeiten, angefangen vom klassischen Steildach bis hin zu Flachdächer mit und ohne Gründach.

 

 

Bei Holzbau Wanzenböck GmbH trifft Innovation auf Tradition nach dem Motto: „Halte die Glut am Glühen aber bewahre keine Asche auf!“ – Auch für die Mitarbeiter und ihre Ausbildung haben Johannes und Josef Wanzenböck einen Leitspruch: „Zimmern mit Herz und Hand“. Denn die besten unternehmerischen Visionen nützen nichts, wenn man sie mangels geeigneter Mitarbeiter nicht umsetzen kann. Deshalb werden jedes Jahr alle Mitarbeiter in mehreren Schulungen und Kursen auf den neuesten Stand der Technik und den mittlerweile sehr vielfältigen Produkten und deren richtiger Anwendung in unserem Arbeitsalltag gehalten.